TelefonSeelsorge Göttingen

TelefonSeelsorge Göttingen sucht neue ehrenamtliche Mitarbeitende

Thu, 16 Jan 2020 07:35:09 +0000 von Jeanine Rudat

Die TelefonSeelsorge Göttingen, in Trägerschaft des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Göttingen, sucht dringend neue ehrenamtliche Mitarbeitende. Das derzeitige Team, das zu 90 Prozent aus Frauen besteht, muss dringend von 60 auf 80 Ehrenamtliche aufgestockt werden, um alle Schichten abdecken zu können, erklärt Leiter Uwe Hobuß. Die TelefonSeelsorge soll rund um die Uhr erreichbar sein, 365 Tage im Jahr. Dies sei derzeit nicht lückenlos möglich, so der 63-jährige Pastor. Die Anrufe laufen trotzdem nicht ins Leere, sondern werden von anderen TelefonSeelsorgestellen in Niedersachsen entgegengenommen. Dennoch ist der Anspruch, dass die Erreichbarkeit der Telefonseelsorge 24 Stunden pro Tag, sechs Schichten á vier Stunden, gewährleistet ist. „Weihnachten ist es besonders wichtig, viele Schichten zu besetzen und grundsätzlich ist es wichtig, das Telefon der TelefonSeelsorge in den Abendstunden gut zu besetzen“, erläutert Hobuß. Etwas mehr als 9.000 Anrufe waren es im vergangenen Jahr. Die Beratungsgesprächen dauern im Schnitt zwischen 15 und 30 Minuten. Interessenten, die sich eine Mitarbeit im Team der TelefonSeelsorge vorstellen können, müssen keine psychologische Vorbildung haben. Wichtig sei ein Interesse an der ehrenamtlichen Arbeit, die Zeit, alle 14 Tage eine vier Stunden-Schicht, auch regelmäßig nachts, zu übernehmen sowie Stillschweigen über ihre Arbeit zu bewahren. Das Altersspektrum des derzeitigen Teams reicht von Anfang 20 bis an die 80 Jahre. Es arbeiten Studierende mit, wie auch Pensionierte. Bevor mit dem Dienst begonnen werden kann, muss zunächst eine einjährige Ausbildung absolviert werden. Die Gruppe besteht aus etwa 10-12 Teilnehmenden. Die Ausbildung umfasst sowohl theoretische Kurseinheiten zu Gesprächsführungs- oder Kommunikationstechniken, sowie Rollenspielübungen. Danach hospitieren die Teilnehmenden bei bereits tätigen Telefonseelsorgern. Nach der Ausbildung schließt sich eine mindestens zweijährige ehrenamtliche Mitarbeit an. „Die meisten bleiben aber deutlich länger bei uns“, freut sich Hobuß. Während ihrer Tätigkeit haben die Ehrenamtlichen die Möglichkeit an weiteren Fortbildungen und Supervisionen teilzunehmen. Am 29. Februar gibt es die Möglichkeit die Telefonseelsorge bei einem Auswahltag kennenzulernen. Im März beginnt der neue Ausbildungskurs. Weitere Informationen erhalten Interessenten telefonisch unter: 0551 / 46543, per E-Mail: tsgoettingen@t-online.de, Per Post: TelefonSeelsorge Göttingen e.V., Postfach 2124, 37011 Göttingen oder auf der Internetseite: https://ts-goe.wir-e.de
Quelle: Jeanine Rudat
Uwe Hobuß, Leiter der TelefonSeelsorge Göttingen